Archiv für den Monat: Dezember 2019

DANKE 2019 – Vom Reisen, Ankommen und wertvollen Begegnungen

Kaum zu glauben, dass in wenigen Stunden schon wieder ein Jahr vorbei ist.  DANKE 2019 – du warst großartig! Mein persönlicher Rückblick und meine Erkenntnisse aus den letzen 3 Jahren, die ich dir mitgeben möchte:

2019 war endlich wieder mein Jahr! Mein Jahr, wo ich mich auf mich, meine Kunden, meine Projekte,  konzentrieren konnte – ohne ständig Baustellen oder Krisen zu meistern. Die beiden Jahre davor hatten mich nämlich ziemlich aus dem Tritt gebracht. 2017 begann wenige Tage vor meinem 50. Geburtstag –  mit einem Unfall, ein Ausrutscher auf dem Eis und knacks, war meine linke Schulter kaputt. Das Leben hatte mich plötzlich ausgebremst – das war gar nicht lustig! Vor allem, weil so ein verordnetes Stillhalten dazu zwingt, genauer hinzuschauen und das Ergebnis war – gelinde gesagt – katastrophal. Nach 16 Jahren Ernährungsberatung, vielen Kochkursen, Kochbüchern, Seminaren…..wurde mir bewusst, wie erschöpft ich war. 16 Jahre lang 60 – 80 Stunden Wochen zu arbeiten, das war zu viel. Ich liebte meine Arbeit, mein Kochstudio, meine Kunden, mein Netzwerk, die vielen Projekte…….aber wo war Zeit für mich?

Das Jahr 2017 war das Herausforderndste meines Lebens. Was mit einem Sturz begann zog einen langen schmerzhaften Prozess nach sich. Nach 20 glücklichen Jahren stand ich vor den Trümmern meiner Ehe, war erschöpft von zu viel Arbeit und erkannte, dass ich dringend etwas ändern muss.

  1. Erkenntnis: Hilfe annehmen tut so gut!

Mein Unfall und mein Innehalten haben mir erstmals  gezeigt: ich brauche Hilfe und ich darf Hilfe annehmen. Das war neu für mich. Schließlich kümmere ich mich ja immer um die anderen…..

Die beste Entscheidung war, den Trennungsprozess und die eigenen Baustellen von einer Therapeutin begleiten zu lassen. Es war nicht immer einfach, die Konfrontation mit den inneren Anteilen wollte mich das ein oder andere Mal einfach abbrechen lassen. Aber der Schmerz war groß – aufgeben war keine Option! Ich war immer überzeugt, dass es wieder aufwärts geht, wollte Altlasten hinter mir lassen und war dankbar für Hilfe, auch wenn sie manchmal unbequem war.

2. Erkenntnis: Wenn eine Tür zugeht, gehen viele neue auf

Das Jahr 2018 stand im Zeichen des Neustarts. Ich wurde Teil der SOMBA online Community – ein Netzwerk von Frauen, die ihre Berufung in einem online Business verwirklichen. Das interessierte mich und ich schnupperte hinein. Aber irgendwie war alles kompliziert und ich hatte noch diverse Baustellen. Wollte ich meine Wohnung behalten, meinen Ex-Mann auszahlen, dann musste ich meine Kosten in den Griff bekommen. Ich hatte zwar seit Jahren gut Umsatz, aber aufgrund der Miete, Personalkosten für das Kochstudio kaum Gewinne. Was reinkam ging ziemlich 1:1 wieder raus. Ja ich hatte ein Team, zahlte Gehälter, schuf Arbeitsplätze, aber unter dem Strich, sehr viel Arbeit, wenig Lohn. Ein Satz meiner Mentorin Sigrun klingt mir heute noch in den Ohren: Cut your Costs, till you bleed, sinngemäß: reduziere deine Kosten, bis es richtig weh tut…. und voila, das Leben schaute auf mich: mein Kooperationspartner Basenbox entwickelte sich so gut am Markt, dass sie mein Kochstudio übernehmen wollten. Es war ein kurzer Schmerz, das Kochstudio war ja mein „Baby“, ich hatte es aufgebaut, ich liebte es…..aber ich gab es voller Freude in die Hände des jungen dynamischen Teams der Basenbox. Und was soll ich sagen: sobald diese Entscheidung getroffen war, gingen ganz viele neue Türen auf! Und ich entdeckte wieder meine große Leidenschaft von früher…..das Reisen

3. Erkenntnis: Neues wagen wird belohnt! 

Im Juni 2018 war endlich die Scheidung über die Bühne gebracht, die Finanzen geregelt, alles in Güte, Freundschaft und großer Verbundenheit. Was mach ich jetzt – vogelfrei wie ich bin? Ich stürzte mich in meinen ersten online Kurs – Power Frühstück mit mehr als 1000 Teilnehmern, GRATIS für alle Teilnehmer, 4 Wochen lang. Und es machte so richtig Spaß! Alles was ich in diesem Kurs gelernt habe, konnte ich dann in den ersten kostenpflichtigen Kursen weitergeben. Es war so weit: 2018 war mein erstes Jahr mit einem Einkommen aus online Kursen. Ich konnte in meinem Rhythmus arbeiten, mehr Menschen – auch außerhalb Wiens erreichen – weniger Aufwand, große Wirkung. Das war genau das, was ich gesucht habe.

Vielleicht hast du ja diesen Teil der Geschichte bereits mit verfolgt und auch die Reisen, die sich dadurch ergaben. So sehr ich die online Arbeit liebe, so schön ist es, meine Teilnehmer offline und im realen Leben zu treffen. Ob in Zürich, Hamburg, Berlin oder meiner Lieblings-Destination Island – neue Freundschaften, wunderbare Begegnungen und großartige Eindrücke, ich bin so dankbar für diese Kombination. Außerdem finde ich meine Reisen unglaublich inspirierend, meine Neugierde und mein Forscherdrang werden durch die Erfahrungen beim Reisen bestens erfüllt.

4. Erkenntnis: Das Umfeld ist wichtig und wertvoll

Das Jahr 2018 war bereits ein sehr gutes. Mein Highlight war die Reise nach Island im September 2018,  der intensivere Kontakt zu meiner Mentorin Sigrun und meiner ersten Mastermind Gruppe. Ich erkannte wie wichtig es ist, ein Umfeld von Unternehmern zu haben. Ich liebe meine Freunde und Familie, aber die meisten arbeiten in einem Angestelltenverhältnis und ihr Alltag ist völlig anders als mein unternehmerischer. 1 Woche mit Unternehmern in Island, die Diskussionen, das geteilte Leid, die gegenseitige Motivation, das tut mir gut – und ich wollte mehr davon. 1 Jahr Mastermind mit Sigrun – das leiste ich mir für 2019!

5. Erkenntnis: Dranbleiben lohnt sich

2019 – das Jahr begann ohne Altlasten. Es ging mir gut, alles war geregelt. Also was wird das Jahr bringen? Worauf will ich mich fokussieren? Im Jänner gab es mein erstes Treffen mit meiner Mastermind Gruppe in Zürich und die zwei wertvollsten Erkenntnisse  waren für mich:

  • Gesundheit und Ernährung sind mein Herzens-Anliegen. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die tägliche Ernährung der wichtigste Baustein für Vitalität, Leistungsfähigkeit und Gesundheit sind. All mein Wissen kann das Leben einzelner Menschen verbessern und ich möchte sie unterstützen, dass sie es im stressigen Alltag anwenden können. einfach essen – leichter leben – das ist meine Mission und möglichst viele Menschen sollen davon profitieren
  • Meine Mastermind Freunde nannten mich von Anfang an immer Dr. Claudia. Etwas untypisch für Österreich lege ich nicht so wert auf meinen Titel, aber ja: ich habe Ernährungswissenschaften studiert, ich habe einen Doktortitel – vielleicht sollte ich wieder mehr darauf hinweisen, um mich vom schier unüberblickbaren Angebot im Internet abzugrenzen?! Bei mir gibt es kompetentes, seriöses, praxiserprobtes Wissen….ich brauchte den Blick von außen, um mir wieder einmal bewusst zu werden: ich habe über 20 Bücher geschrieben, mehr als 8000 Ernährungsberatungen gemacht…..warum spreche ich nicht darüber? Tappe ich in die Falle, wie so viele Frauen, die ihr Licht unter dem Scheffel stellen. Schluss damit!

Und damit startete ein Prozess, der einige Monate gedauert hat. Schließlich ging es darum aus der Komfortzone rauszugehen, sichtbar zu werden, an seinem Traum dranzubleiben. Im Mai war dann klar; Dr. Claudia Nichterl steht für Ernährung und Gesundheit – es wird Zeit, den nächsten Schritt zu tun. Die Akademie für Ernährung und Gesundheit darf an die Öffentlichkeit!

Kleine Anekdote am Rande. Ich kam voller Tatendrang von meiner Mastermind Runde im Juni heim, meine to do Liste dafür im Gepäck – es geht los. Das war der Plan und dann wachte ich auf – mit einer Kehlkopfentzündung, mitten im Sommer und ohne Stimme. Typischer Satz von Sigrun: Das Universum prüft dich! Meinst du es ernst? Warum ich dir das erzähle? Vermutlich liest du meine Newsletter und social media Postings. Da bekommst du immer nur das Resultat mit, der Prozess dahinter – da geht es mir nicht anders als anderen. Zweifel nagen, Aufschieben ist ja so bequem – bis endlich was passiert, das dauert manchmal. Mit einem Coach, einer Mastermind Gruppe im Hintergrund stehen die Chancen aber sehr gut, dass was weitergeht 😉

5. Erkenntnis: Endlich ankommen ist so schön!

Die Akademie war Anfang September an der Öffentlichkeit und die positive Resonanz war unglaublich. Ich habe mich über jede einzelne Rückmeldung gefreut! Noch viel mehr freut mich aber, dass mein Lehrgang zur Integrativen Ernährungsexpertin – das Hauptprodukt der Akademie, ein 12 monatiger online Lehrgang – binnen kürzester Zeit ausgebucht war. Ich bin für jede einzelne TeilnehmerIn dankbar – und es macht so viel Freude! Endlich kann ich mein wertvolles Wissen an Multiplikatoren weitergeben. So wie ich früher gearbeitet habe, 1:1 mit Klienten, das hat sein Limit, sowohl zeitlich als auch persönlich. Multiplikatoren auszubilden, die täglich das erworbene Wissen als Arzt/Ärztin, Heilpraktikerin, ErnährungsberaterIn, Therapeutin oder auch im eigenen Umfeld/Familie weitergeben – das macht noch viel mehr Sinn und es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich Rückmeldungen bekomme, wie wertvoll und hilfreich meine Tools, Infoblätter, Rezepte uvm. sind.

So schreibe ich heute aus tiefstem Herzen – ich bin angekommen! Fast 20 Jahre Erfahrung sind jetzt gebündelt in einem Produkt, welches vielen Menschen helfen wird. Gemeinsam verbreiten wir die Vorteile von individueller Ernährung, das Wissen der TCM, nutzen einfache Rezepte, kochen frisch, genießen gemeinsam…..auch wenn es vielleicht pathetisch klingt: das ist mein Anteil, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

DANKE 2019 – du wundervolles Jahr!

Danke an DICH 
DANKE, dass du meine Bücher kaufst
DANKE, dass du meine Kochkurse und Seminare besuchst
DANKE, dass ich dich mit Ernährungsberatung unterstützen darf
DANKE, dass du meinen neuen Lehrgang zur Integrativen Ernährungsexpertin annimmst
Es war ein gutes Jahr und so konnte ich heute einen mittleren 4stelligen Betrag als Spenden überweisen – an 2 Projekte in Afrika (Schulbau in einem Slum in Südafrika und ein Lepraprojekt, eine vergessene Krankheit), an diverse Tierschutzorganisationen, wo ich persönliche Kontakte habe und die mir sehr am Herzen liegen und an Ute Bock und die Caritas. DANKE, dass du das möglich gemacht hast!
 
Ich wünsche dir  einen wunderbaren Jahreswechsel und
freue mich auf ein gigantisches 2020 

 

Ausblick 2020:

Mein neuer Lehrgang Integrative Ernährungsexpertin startet wieder am 1. März 2020 – Anmeldungen ab sofort möglich – mehr Infos hier

Am 16.1. erscheint mein Buch einfach essen – leichter leben bei Histamin-Intoleranz 

Am 4.2. erscheint mein Buch Wechseljahre und Menopause in der Reihe Gesund leben mit chinesischer Medizin

Kochkurse und Veranstaltungen findest du hier

Mehr Infos über Sigrun und das SOMBA Netzwerk findest du auf Facebook

Genial wird der Selfmade Summit im Juni in Island – Infos dazu findest du hier 

Podcast Beiträge von Sigrun Build your dream business und zur SOMBA Story

 

Wie du über die Feiertage dein Gewicht hältst

Was wäre die Weihnachtszeit ohne Kekse backen und geselliges Punschtrinken? Und dann erst die Festtags- und Silvesterfeierlichkeiten mit mehrgängigen Menüs und allen Köstlichkeiten dieser Welt? Diese alteingesessenen Traditionen sind Teil unserer Kultur und gehören im Winter einfach dazu. Hier findest du ein paar Tipps, wie du die gröbsten „Sünden“ vermeidest und dein Gewicht hältst.

Vanillekipferl & Co – die süße Verführung

Kekse bringen so richtig Weihnachtsstimmung in die eigenen vier Wände. Gönne dir die Vielfalt, aber behalte die Menge im Auge – Qualität statt Quantität.  Du brauchst auch nnicht alles alleine aufessen. Verwöhne Freunde, Nachbarn und Kollegen mit den Köstlichkeiuten –  die werden sich freuen und du hast einiges an Kalorien eingespart.

Wenn du eingeladen bist – Weihnachtsbäckerei ist und bleibt eine Nascherei. So köstlich sie duftet und so vielfältig sie auch am Teller liegt – achten auf die Menge und iss nicht unkontrolliert den Teller leer. Genießen  das ein oder andere Stück zum Kaffee oder Nachmittags-Tee und bevorzuge fettarme Sorten, wie z.B. Lebkuchen oder Kokosbusserl. Eine gute Alternative sind auch Kletzen- oder Früchtebrot. Durch die verwendeten Trockenfrüchte enthalten diese wertvolle Mineralstoffe und viele Ballaststoffe, die für eine lange Sättigung sorgen.

Und gerade zur Weihnachtszeit gilt – die Summe macht´s. Iss  zu den restlichen Mahlzeiten des Tages ausreichend Obst und Gemüse oder verzichte  nach einem ausgiebigen Nachmittagspunsch mit Keksen auf das Abendessen, dann gleicht es sich aus und du hältst dein Gewicht.

Weihnachten – bekömmlich und doch köstlich

Das weihnachtliche Festmenü besteht traditionell aus üppigen Fleisch- oder Fischspeisen. Denken wir nur an eine knusprig gebratene Weihnachtsgans und einen schönen „fetten“ Karpfen. Wer auf seine Gans oder Ente nicht verzichten will, kann zumindest die fette Haut des Geflügels entfernen und bei den Beilagen wie Rotkraut oder Kohlsprossen dafür kräftig zugreifen. Wer mageres Fleisch bevorzugt ist auch mit Huhn, Pute, Kalb oder Wild gut beraten.

Denke bei der Gestaltung deines Weihnachtsmenüs unbedingt auch an Fisch. Die Auswahl ist groß: Forelle, Saibling, Zander, Karpfen, Alpenlachs (www.fischessen.at)  aber auch fettreichere Sorten wie Karpfen oder Lachs sind sehr zu empfehlen. Das in Fischen enthalte Fett ist besonders reich an mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, welche die  Fließeigenschaften des Blutes verbessern und so zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen können. Fisch enthält außerdem viel Vitamin D und unterstützt in unseren Breiten gerade in den Wintermonaten den Knochenaufbau. Beim Fisch kommt es allerdings auf die Zubereitung an – paniert oder frittiert ist Fisch eine Kalorienbombe und schwer verdaulich. Probiere  einmal eine duftige Fischsuppe mit Gewürzen wie Safran oder Sternanis, Fischfilet mit Kräutern und Gewürzen gedünstet oder gebacken in der Folie/im Butterpapier oder klassisch gegrillter Fisch mit Gemüse.

Vorsicht Alkohol

Alkohol macht Appetit und blockiert gemeinerweise die Fettverbrennung, dh. an Tagen wo du Alkohol trinkst wird die über die Nahrung aufgenommene Energie besonders gut verwertet. Außerdem liefert Alkohol selbst zusätzlich nochmals Kalorien, welche dann wieder mühsam eingespart werden müssen. Beschränke daher den Alkoholkonsum auf ein Minimum und trinke ausgleichend zwischendurch viel Leitungswasser. Das erspart auch den Kater am Morgen danach. Oder greif zu kalorienärmeren Alkoholsorten: Bockbier hat z.B. mehr Kalorien als normales Bier, Schnäpse und Destillate sind kalorienreicher als ein gutes Glas Wein oder Sekt. Champagner hat übrigens den geringsten Zuckergehalt von den Schaumweinen  – fast ein Schlankmacher unter den Alkoholika 😉

Weihnachtsspeck vermeiden ist nicht schwer

Die Weihnachtszeit ist kulinarisch sehr vielseitig und mit geschickter Auswahl können Sie bei vollem Genuss eine unerwünschte Gewichtszunahme vermeiden. Generell gilt, je frischer und hochwertiger die Zutaten sind, desto besser werden sie vertragen. Bekömmlicher sind auch Speisen und Menüfolgen, wo nicht zu viel durcheinandergegessen wird und wo du dich auf möglichst eine Eiweiß-Sorte pro Mahlzeit konzentrierst. So gibt es z.B. am Heiligen Abend Fisch und am Weihnachtstag Geflügel. Und denke daran: Weniger ist mehr, langsam essen und genießen schützt vor einem überfüllten Magen. Bevor du Nachschlag verlangst oder zum wiederholten Male zum Buffet schreitest – ist wirklich noch eine Portion notwendig?

Wenn ein opulentes Abendessen am Terminkalender steht, dann kannst du bereits den ganzen Tag dafür Vorsorge treffen. Ein ausgiebiges Frühstück, keine Naschereien zwischendurch und zu Mittag vielleicht nur eine klare Gemüsesuppe oder ein kleines Gemüsegericht mit Reis. So kannst du dich abends guten Gewissens zum Festtagsschmaus begeben.  Am Tag danach hilft auch ein Obst/Gemüse-Tag, Reis- oder Kartoffeltag, um das Energiegleichgewicht wieder ins Lot zu bringen. Ebenso empfiehlt sich ein ausgiebiger Spaziergang oder Sport, um überschüssige Kalorien abzubauen und den Kreislauf in Schwung zu bringen. Du siehst, mit einer etwas gezielteren Auswahl kannst du zu Weihnachten bei vollem Genuss getrost auch ab und zu ein ausgiebiges Festmahl genießen – ohne schlechtes Gewissen.

Und vergiss nicht: das ganze Jahr ist entscheidend, richtiges Übergewicht entsteht nicht in den letzten zwei Wochen des Jahres, sondern während der 50 Wochen davor!

Und hier noch meine 6 Tipps gegen Schlemmer-Attacken

  1. Glücksinseln schaffen. Gönne dir zwischendurch etwas Gutes wie eine Massage oder ein paar stille Momente mit deinen Liebsten. So produzierst du das Glückshormon Serotonin und brauchst nicht nach Schokolade als Seelentröster greifen.
  2. Warmes Wasser trinken. Viel Flüssigkeit mindert den Appetit. Ungesüßter Kräutertee wärmt zusätzlich. Wer keinen Aufguss mag, kann auch heiße Suppe ohne Einlage schlürfen.
  1. Blutzucker regulieren. Unregelmäßige Mahlzeiten senken den Blutzuckerspiegel und erzeugen Heißhunger. Greife daher öfter zu Lebensmitteln, mit denen der Verdauungstrakt länger beschäftigt ist, zum Beispiel viel Gemüse, Obst, Vollkorngebäck und Nüsse.
  2. Schlafmangel fördert die Ausschüttung von appetitanregenden Hormonen. Verordne dir daher pro Nacht mindestens sieben Stunden Schlaf.
  3. Gelüsten nachgeben. Verbote wecken die Lust auf Kaloriensünden. Gib dich ruhig einer kleinen Nascherei hin, anstatt stundenlang mit der Tafel Schokolade zu kokettieren. Wer die schlankere Alternative wählt – zum Beispiel Obst mit Nüssen statt einem Teller Kekse oder bei salzigem Gusto mageren Schinken statt Salami -, spart Kalorien ein.
  4. Licht tanken. Der zunehmende Lichtmangel schlägt jetzt merklich aufs Gemüt. Kein Wunder, dass der Körper nach Stimmungsaufhellern mit viel Kalorien lechzt, sobald die Tage kürzer werden. Die Strategie dagegen: Um die Mittagszeit eine halbe Stunde rausgehen, um so viel natürliches Licht wie möglich abbekommen.

 

Täglich Tipps und Infos zur Gesundheit und Ernährung bekommst du

auf Facebook

auf Instagram