Archiv für den Monat: Oktober 2013

Gesund durch den Herbst mit der Fünf Elemente Küche

„Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder, und der Herbst beginnt“. Kennen Sie dieses Herbstlied? Es beschreibt ziemlich genau, was der Oktober uns mit seinen leuchtenden Farben bringt. Ganz plötzlich umgibt uns ein ungeheures Leuchten an Herbstfarben: die Blätter der Bäume, die Ranken des Weines, die Früchte, die Blumen, der strahlend blaue Himmel und die Luft, die im Oktober ganz besonders riecht. Gold ist die Farbe, die uns der Oktober offenbart – und einen ganzen Monat dürfen wir ihn genießen, mit seinen überdurchschnittlich vielen Sonnentagen und dem Wind. Wie der Duft zum Frühling, so gehört der Wind zum Herbst. Der Wind weht das alte fort und ist der Atem der Natur. Die Arbeit ist vollbracht, alle Früchte sind reif und werden eingebracht: gelbe saftige Birnen, rote Äpfel, dicke Kartoffeln, pralle Trauben und kugelrunde Kürbisse. Spaziergänge bieten sich zum Einsammeln von Nüssen, Maroni und Bucheckern an. Genießen Sie die schönen Herbst-Tage!

Die Weisheit des fernen Ostens

In der fernöstlichen Denkweise verkörpert das Element Metall den Herbst. Metall steht für das Trennende, die Klinge, das Messer, die Schere. Eigentlich ein Widerspruch zum verbindenden Gefühl, welches uns die Natur in diesen Tagen nahelegt? Nicht in der asiatischen Lehre, wo alles mit allem in Verbindung steht, das ist tief im Denken der Menschen verbunden. Der Oktober steht für die Verwandlung des Spätsommers zum Herbst. Es ist der Übergang vom Erdelement, welches Fülle und Ernte symbolisiert, zu einer Kargheit mit grauen, nebligen Novembertagen. Es ist wie Spreu vom Weizen trennen, zu wissen, was man hat und worauf man sich verlassen kann. Dafür braucht man ein scharfes Auge – auch im übergeordneten Sinn: Ein Blick entscheidet über Wohl und Weh einer Begegnung. Das Auge vermittelt neben Bildern auch umfassende Sinneseindrücke.

Wind und Nässe setzen unserem Körper im Herbst besonders zu. Mit den richtigen Rezepten und dem Wissen um das Wechselspiel von Haut und Lunge kommt man aber gesund durch die Grippezeit. Im Zentrum steht dabei das Wei-Qi, die Abwehr-Energie, die in der Lunge produziert wird und das knapp unter der Körperoberfläche, wie ein Schutzschild, eine Barriere bildet. Ist die Lunge geschwächt, kann sie kein Wei-Qi produzieren und unser Schutzschild ist durchlässig. Die Birne ist das ideale Obst in der beginnenden kalten Jahreszeit, wo unsere Lungen den täglichen Kampf gegen die trockene Heizungsluft führen müssen. Die Birne, am besten als Kompott oder Mus, befeuchtet uns sozusagen von innen und hilft so der Lunge das Wei-Qi zu produzieren. Zusammen mit einer nahrhaften und wärmenden Ernährung und Bewegung an der frischen Luft hilft man seinem Körper, den Herbst gesund und schön zu erleben.

Hier eine Übung zum Stärken der Augenmuskulatur – damit Ihr Blick entspannt und ungetrübt ist:

Setzen Sie sich aufrecht und entspannt auf einen Sessel. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Augen. Nur die Augen sollen bewegt werden, der Kopf bleibt ruhig. Schauen Sie zuerst weit nach oben, dann weit nach unten. Dann schauen Sie nach rechts und nach links. Spüren Sie, wie sich die jeweiligen Muskeln anspannen – nehmen Sie sich Zeit. Dann schauen Sie in alle vier Ecken: zuerst nach rechts oben, nach rechts unten, nach links unten und nach links oben. Machen Sie den Kreis in die andere Richtung. Dann schließen Sie bitte die Augen und rollen diese langsam 3x in jede Richtung. Zum Schluß reiben Sie Ihre Hände ineinander bis sie schön warm sind und legen Sie die Handflächen sanft auf die geschlossenen Augen. Genießen!

Einkaufszettel für Oktober – jetzt besonders frisch und günstig

  • Chinakohl
  • Fenchel
  • Karotten
  • Pilze
  • Schwarzwurzeln
  • Zwiebel
  • Lauch
  • Weintrauben
  • Kürbis
  • Quitten
  • Radicchio
  • Vogerlsalat
  • Äpfel
  • Birnen
  • Kartoffel
  • Rote Rüben
  • Brokkoli
  • Chicoree


Herbstliches Frühstück – Ihr Start in den Tag

Polenta mit Weintrauben-Kompottpolenta_traubenkompott-1

Zutaten für 2 Portionen

(E) 6 EL Polenta, 1 Zimtstange, 400 ml Milch (Reis-, Hafer- oder Sojamilch),
2 EL Mandelmus, 1 EL Vollrohr-Zucker, 200 g Weintrauben (hell und dunkel)
(M) ½ TL Kardamompulver
(W) ½ Tasse Wasser
(H) Saft einer halben Zitrone
(F)1 TL Kakaopulver

Milch in einem Topf erhitzen. Polenta und Mandelmus einrühren und bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten zu einem Brei kochen. In der Zwischenzeit die Weintrauben waschen und halbieren. In einem weiteren Topf 1/2 Tasse Wasser erhitzen. Die halbierten Weintrauben mit Zimtstange, Zucker, Kardamom, Zitronensaft und Kakaopulver zu einem Kompott einkochen. 2 Tassen oder Schälchen mit kaltem Wasser ausspülen. Polenta einfüllen und kurz überkühlen lassen. Polenta dann auf ein Teller stürzen und mit dem Kompott servieren servieren.

Tipp: Wer es morgens besonders eilig hat, kann die Polenta bereits am Abend vorbereiten. Ebenso kann eine größere Menge des Kompotts auf Vorrat zubereitet werden. Dazu die Weintrauben zu Kompott einkochen und kochend heiß in Marmeladegläser einfüllen. Diese sofort verschließen, kurz „auf den Kopf“ stellen, damit die Luft entweichen kann und auskühlen lassen. Das Kompott dann im Kühlschrank lagern – es ist so bis zu einer Woche haltbar.

Info: Polenta mit Kompott ist ein wunderbares warmes Frühstück, um an den kälteren Tagen mit einem warmen Gefühl im Bauch aus dem Haus zu gehen. Polenta ist ein Gries, der aus Mais hergestellt wird. Er ist ein schneller und guter Energiespender und enthält keinen Getreidekleber. Mais nährt die Nieren, Qi, Blut, reguliert die Körperflüssigkeiten und harmonisiert den Magen. Aus westlicher Sicht ist Mais besonders reich an Eisen, Phosphor, Vitamin B1, B2, B6 und E, Kalzium, Kalium und Selen.

Gebratene Hirse mit Ei

1 Portion

(E) 1-2 Tassen gekochte Hirse, 1 EL Butter, 2 Champignons, 1 Ei
(M) Koriander, Pfeffer
(W) 1 Prise Salz
(H) 1 Spritzer Zitronensaft
(F) 1 TL Kakaopulver

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Vom Chicoree die äußeren Blätter entfernen, von der Spitze her in dünne Streifen schneiden und auf den Teller geben. In der heißen Pfanne die Butter schmelzen lassen, Champignonscheiben in der Pfanne verteilen, gekochte Hirse mit der Gabel auflockern, in die Pfanne geben. Würzen mit: Koriander, Pfeffer, Salz, Zitronensaft, Bockshornkleesamen. Die Pfanne dann etwas schütteln, damit sich alles gut verteilt und bei mittlerer Hitze zugedeckt 2-3 Minuten dünsten. Dann den Inhalt der Pfanne über den Chicoree geben, kurz warm halten und in der Zwischenzeit das Spiegelei in der Pfanne braten. Ei mit Salz und Pfeffer würzen.

Tipp: Wer es noch herzhafter mag, kann etwas mageren Schinken mit braten, das intensiviert den Geschmack. Statt Chicoree kann man auch gut Vogerlsalat, Radicchio oder Rucola verwenden. Statt der Champignons passt auch jedes andere gekochte Gemüse. So können Gemüsereste z.B. vom Vortag gut verwertet werden bzw. gleich 2-3 EL mehr Gemüse kochen/dünsten und fürs Frühstück zur Seite stellen. Im Sommer passt auch gut eine Tomate, gewürzt mit Basilikum oder Oregano. Sie können die Hirse mit den Champignons, den Butter und den Gewürzen bereits abends in der Pfanne herrichten und mit Deckel in den Kühlschrank stellen. Morgens brauchen Sie das Ganze nur noch zu braten, das Spiegelei dazu und den Chicoree klein schneiden – das ist in 7 Minuten erledigt!

Info: Hirse stärkt die Organe Milz, Magen und Niere. Hirse nährt Blut und Qi, kräftigt, trocknet Feuchtigkeit und Nässe, transformiert Schleim, wirkt diuretisch (=entwässernd) und entgiftet. Aus westlicher Sicht ist Hirse reich an Kalzium, Phosphor, Eisen, Fluro, Magnesium, Vitamin B1 und B6, Lecithin und sie hat einen besonders hohen Gehalt an Kieselsäure. Kieselsäure ist für Haare und Nägel von Bedeutung.

Herbstliche Rezepte für Mittag oder Abend

Karotten-Brokkoli-Hühnerpfanne mit Basmati-Reis

Zutaten für 2 Portionen

(E) 1 Handvoll Brokkoliröschen, 4 Karotten, einige Blätter Chinakohl, 2 EL Rapsöl oder Olivenöl
(M) 1 Tasse Basmati-Reis, Pfeffer aus der Mühle, 1 Zwiebel
(W) 2 Tassen Wasser, Salz
(H) ½ Bund Petersilie, 250 g Hühnerfilet
(F) 1 TL Curcumapulver, ½ TL Bockshornkleesamenpulver

Reis mit Wasser und einer Prise Salz in einem Topf erhitzen, aufkochen lassen und dann auf kleiner Flamme 15-20 Minuten ausquellen lassen.

Hühnerbrust waschen, trocken tupfen und in dünne Streifen schneiden. Öl in einem Wok oder in einer Pfanne erhitzen.Hühnerstreifen zugeben und scharf anbraten. Mit Curcuma würzen und einige Minuten braten. In der Zwischenzeit Brokkoli waschen und in mundgerechte Stücke zerteilen; Karotten putzen, waschen und in Scheiben schneiden. Brokkoli und Karotten zum Huhn geben und unter Umrühren knackig anbraten. Zwiebel schälen, halbieren, in Halbkreise schneiden und in die Pfanne geben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Petersilie waschen, fein hacken und mit dem Bockshornkleesamenpulver in die Pfanne geben. Zum Schluss den Chinakohl waschen, zusammenrollen, in Streifen schneiden und kurz mit braten. Reis auf zwei Teller verteilen und mit der Huhn-Gemüse-Mischung servieren.

Info: Hühnerfleisch ist sehr nährend und tonisierend. Gemeinsam mit dem Gemüse stärkt es unsere „Mitte“, das sind unsere Organe Milz und Magen. Chinakohl unterstützt zusätzlich unsere Lunge, somit eine gute Vorbeugung vor Erkältungen.

Quinoalaibchen mit Gemüse

Zutaten für 2 Portionen

(E) 1 Ei, Sonnenblumenöl zum Braten, 300 g gemischtes Gemüse (Karotten, Spinat, Chinakohl, Pilze, Zucchini….)
(M) 1 Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 1 daumengroßes Stück Ingwer, Pfeffer
(W) Salz, 2 Tassen Wasser
(H) 1 Bund Petersilie, bei Bedarf: 1-2 EL Buchweizenmehl, ½ TL Paprikapulver
(F) Chili nach Geschmack, 1 Tasse Quinoa

Zwiebel, 1 Knoblauchzehe und Ingwer fein hacken. In einem kleinen Topf etwas Öl erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer darin kurz anbraten. Quinoa heiß abspülen und dazugeben. Mit der doppelten Wassermenge (2 Tassen) aufgießen, mit Pfeffer und Salz abschmecken und 10 Min. auf kleiner Flamme köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und weitere 10 Min. quellen lassen.

In der Zwischenzeit Gemüse waschen, putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. In einer Pfanne oder im Wok etwas Öl erhitzen und das Gemüse darin bei Hitze rasch anbraten. Die zweite Knoblauchzehe und Chilischote hacken. Knoblauch zum Gemüse geben, gut umrühren, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Paprikapulver und gehackte Chilischote zugeben, gut durchrühren und das Gemüse gut durchbraten. Petersilie fein hacken und mit dem Ei unter die Quinoa-Masse mischen. Wenn die Masse zu flüssig ist 1-2 EL Mehl zugeben. Kleine Laibchen formen. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Laibchen auf beiden Seiten goldgelb braten. Die Laibchen mit dem Gemüse servieren.

Tipp: Bereiten Sie gleich die doppelte Menge Laibchen zu. Gebratene Laibchen schmecken auch kalt sehr gut und sind ideal für unterwegs.

Info: Quinoa kommt aus Lateinamerika, ist aber heute bereits überall erhältlich und wird biologisch auch bei uns angebaut. Die Quinoapflanze wird nicht ohne Grund als das “Gold der Inkas” bezeichnet. Sie besitzt große Mengen an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Mit 13 bis 22 Prozent Eiweißanteil gehört Quinoa zu den eiweißreichsten Getreidesorten. Ihre Aminosäurenzusammen-setzung ist perfekt ausgewogen.

Einzigartig ist der hohe Lysingehalt, der in anderen Pflanzen nicht oder nur unzureichend in minimalsten Mengen vorkommt. Verarbeitet wird Quinoa wie Reis. Quinoa ist eine gesunde Abwechslung und eignet sich sowohl als Beilage, für Aufläufe, Suppen als auch für Süßspeisen. Die Wirkung von Quinoa ist leicht wärmend und für den ganzen Körper nährend. Durch Mahlzeiten mit Quinoa wird die Energie der Nieren und des Perikards (Herzbeutels) besonders gestärkt.

Süßes für Sie

QuittenmusQuitte_am_Baum

Zutaten

(E) 100 g Vollrohrzucker, 1 Zimtstange, 1 Vanilleschote
(M) 2 Sternanis, 4 Gewürznelken, 1 Prise Muskat
(W) 2 Tassen Wasser
(H) Saft 1 Zitrone
(F) 1 kg Quitten

Quitten waschen, bürsten und in grobe Stücke schneiden. In einem großen Topf 2 Tassen Wasser erhitzen und die Quittenstücke mit dem Zucker, der aufgeschnittenen Vanilleschote, den Gewürzen und Zitronensaft 30-45 Minuten kochen. Die Gewürze entfernen und die weichen Quittenstücke dann durch ein Sieb oder „Flotte Lotte“ streichen. Bei Bedarf mit Zucker oder Honig süßen.

Tipp: 1 kg Quitten ergibt etwa 500 g Quittenpüree. Das Püree eignet sich hervorragend als Beigabe zum warmen Getreidefrühstück. Dazu das heiße Püree in saubere Schraubgläser einfüllen, „auf den Kopf stellen“ und auskühlen lassen. So hält es im Kühlschrank ca. 2 Wochen und ist morgens schnell verfügbar. Wenn Sie das Püree als Dessert essen möchten können Sie gerne noch etwas Honig oder Zucker dazugeben.

Info: Eine Schale Quittenmus täglich soll gegen Gicht helfen. Wissenschaftlich gesehen beinhalten die Quittenfrüchte sehr viel Vitamin C, Kalium, Zink, Eisen, Kupfer, Mangan, Fluor, Gerbstoffe, Gerbsäure und sehr viel Pektin und Schleimstoffe.

Aktuelle Kochkurse und Kochbücher

H13_warmes fuer kalte tage

Warmes für kalte Tage – Gesund durch den Winter mit dem Wissen der TCM
21. Oktober 2013  und viele mehr finden sie unter:

http://www.essenz.at/kochkurse.html

Alle unsere Kochbücher finden sie hier:

http://www.essenz.at/kochbuecher.html

Quellen:
Liane Dirks – Das Buch vom goldenen Oktober, Verlag sanssouci
www.wikipedia.org