Dr. Claudia Nichterl

Schön, dass du da bist!
Du findest in diesem Blog Infos über integrative Ernährung, vor allem über die 5 Elemente Küche – ich freue mich auf Deine Kommentare und einen Austausch mit Deinen Erfahrungen.

Weitere Infos zu mir und meiner Arbeit findest du auch unter www.integrative-ernaehrung.com.
Als Geschenk habe ich hier fünf Rezepte mit Mehrwert für dich. Zum Download der 5 kostenlosen Rezepte.

Meine ausgiebigen Reisen nach Asien und meine Studienaufenthalte in Mexiko haben mich in intensiven Kontakt mit anderen Ernährungsgewohnheiten gebracht. Das Interesse an traditionellen Ernährungsgewohnheiten und das bewusste Verwenden von Kräutern und Gewürzen haben mich schließlich zur Traditionellen Chinesischen Medizin geführt.

Während meiner Ausbildung zur „Ernährungsberaterin nach den 5 Elementen“ konnte ich erstaunliche Parallelen zu meinen Forschungsergebnissen in Mexiko feststellen. In einem völlig anderen Kontext hat sich in den traditionellen Dorfgemeinschaften der Mayas ein Wissen über die thermische Wirkung der Lebensmittel – ähnlich dem Prinzip der Fünf Elemente Ernährung – erhalten. Die Auswahl der Lebensmittel erfolgt bewusst und individuell.

Für mich ist deshalb Ernährung etwas sehr individuelles und persönliches.

Als Doktorin der Ernährungswissenschaften und führende Expertin für Integrative Ernährung zeige ich dir, wie du einfache und schnelle Ernährungstipps in deine Arbeit integrierst. Du erlangst durch die Ernährungsausbildung mehr Kompetenz und Sicherheit, hast ein weiteres berufliches Standbein, profitierst persönlich vom ganzheitlichen Ernährungswissen und verbreitest das Gelernte. So erlangen viele Menschen mehr Gesundheit und Lebensfreude. Das verleiht deinem Tun mehr Tiefe und befriedigt die Vision des Helfens.

Sei einzigartig erfolgreich mit integrativer Ernährung!

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Dr. Claudia Nichterl

  1. Liebe Frau Doktor Nichterl.

    Ich würde mich für eine Ernährungsberatung interessieren.
    Ich bin 65 Jahre alt, eher schlank. Jedoch seit dem Wechsel habe ich das Gefühl, daß mein Stoffwechsel irgendwie blockiert ist. Ich bin seit 15 Jahren Vegetarierin und ernähre mich „gesund“. Wüßte aber gerne was für mich speziell „gesund“ heißt.
    Ich würde mich über eine Antwort und einen Terminvorschlag freuen.
    Dienstag kann ich 14 tägig nur vormittags und Donnerstag gar nicht.
    Mit freundlichen Grüßen
    Christine Rhemann

    1. Liebe Frau Rhemann, danke für Ihr Interesse an einer Ernährungsberatung. Leider werden die Kommentare zum Blog häufig im Spamfilter abgefangen, so habe ich Ihren Beitrag leider auch erst jetzt zufällig entdeckt. Sind Sie in Wien. Wenn ja bitte um kurze mail an Office@essenz.at evtl. mit Telefonnummer, dann melde ich mich gleich mit Terminvorschlägen. Liebe Grüße Claudia Nichterl

  2. Guten Tag Frau Nichterl
    Ich bekomme soeben meine erste Krebspatientin, die mit mir TCM-Ernährung machen möchte. Ich arbeite mit TCM-Ernährung und Vitalpilzen, habe aber bei Krebs keine Erfahrung. Ich habe vor 3 Jahren mal eine Weiterbildung gemacht. Ich versuche noch zu verinnerlichen, warum der Getreide-Anteil so hoch sein soll, wenn man doch den Krebs auch aushungern möchte. Ich verstehe den Qi und blut-nährenden Aspekt dahinter schon. Aber wie geht man da klugerweise vor? Macht man 3-4 Wochen nur Gemüse und Hüfrüs und etwas Fisch, keine Früchte und kein Getreide und setzt dann mit einer Qi und Bluttonisierenden Phase fort? Besten Dank für Ihre Rückmeldung. Die Patientin hat übrigens ein Lymphom. Liebe Grüsse Gina Heller

    1. Liebe Frau Heller, im Grunde geht es auch bei Krebserkrankungen um die individuelle Konstitution, dh. Anamnese machen und dann je nach Bedarf und Prioritäten beraten. Bei meinen Rezepten ist in der Regel der Getreideanteil nicht so hoch, da bin ich ganz bei Ihnen, viel Gemüse und hochwertiges Eiweiß sind bei Krebserkrankungen häufig eine gute Unterstützung, aber wie gesagt es hängt davon ab, was grad ansteht und wie das Allgemeinbefinden aktuell ist. Liebe Grüße Claudia Nichterl

  3. S.G. Frau Dr.Nichterl !
    Sie haben in der Kneippzeitung einen Artikel über Lactose – Intoleranz geschrieben.
    Da ich mit der Milch auch meine Probleme hab, habe ich einige Fragen .
    Was ist der Unterschied zwischen Lactose und Milcheiweiß . Mein Arzt sagt ich habe eine Milcheiweiß – Intoleranz, kann aber Lactosefreie Produkte essen. Nur Hartkäse verdaue ich nicht. Davon bekomme ich Durchfall.
    Wenn Sie mir da eine Erklärung geben können wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    In Erwartung ihrer Antwort verbleibe ich MfG. Marianne Kerber

    1. Danke Marianne für das positive Feedback! Ja selbstverständlich geht auch Honig, ich habe nur immer mehr Mit-Köchinnen, die vegan leben und die bevorzugen komplett tierfrei, deshalb gibt es hin und wieder auch Rezepte und Anregungen dazu. Liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.