Essig – Gib mir Saures

Essig ist so herrlich erfrischend. Ein Esslöffel Apfelessig am frühen Morgen … nein, weckt sicherlich keine Sorgen. Apfelessig ist ein uraltes Heilmittel und Würzmittel, dass aus unseren Küchen nicht wegzudenken ist, und ein großartiges Gesundheitselexier ist. Spitzenköche schwören auf Säure im Essen – das soll deren Geheimnis sein, so sagt man. Die Traditionelle Medizin weiß das seit Jahrtausenden. In der TCM ist Essig dem Holzelement zugeordnet und darf in nahezu keiner Speise fehlen. Die Säure rundet jedes Gericht geschmacklich wunderbar ab. So ist der Schuss Essig als Abschluss bei Linsengerichten und Gemüsecremesuppen aus der 5-Elementeküche nicht wegzudenken.

Essig durfte als Getränk ein Revival feiern. Diverse Cocktails – mit und ohne Alkohol werden mit Shrubs verfeinert. „Shrub“ bedeutet trinken, es ist verwandt mit „sharba“, dem arabischen Wort für „Sirup“, und besteht mindestens aus diesen drei Zutaten: Früchte, Essig und Zucker. Shrub ist als Getränk fast in Vergessenheit geraten, erlebt jedoch seit einigen Jahren, speziell als Cocktail-Zutat ein Revival.

Ein Rezept aus der Küche der TEM hat mir Michaela Hauptmann verraten: Himbeer-Shrub

Es schmeckt herrlich erfrischend. Himbeeren werden mit Zucker aufgekocht, mit Apfelessig verrührt, püriert und durch ein Sieb gestrichen. Verwende 2 Teile Himbeeren, 1 Teil Zucker und 3 Teile Essig. 2 bis 3 Esslöffel dieses säuerlichen Sirups mit Wasser verdünnen und schluckweise trinken. Ein herrlich erfrischendes Getränk, das deinen Kreislauf bei großer Hitze stützt, deinen Magen kräftigt, dich befeuchtet und die Lunge stärkt. Himbeer-Shrub verfeinert als Salatdressing auch wunderbar Bittersalate.

Was steckt drin im Apfelessig?

Gute Essigsorten sind Weinessig und Apfelessig. Apfelessig ist oftmals als billiger Essig verunglimpft worden. Dabei zählt Apfelessig zu den Jahrtausende alten Heilmitteln. Naturtrüb und unpasteurisiert – sind im Apfelessig neben Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen auch Ballaststoffe und diverse Enzyme enthalten. Die gesundheitlichen Vorteile von Apfelessig füllen ganze Bibliotheken. Essigkuren sind fixer Bestandteil der Volksmedizin. Er wird sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet. Als Erfrischungsgetränk, und um den Körper zu reinigen, wurde und wird zu Essig gegriffen. Hippokrates nutzte Essig als Heilmittel bei Verdauungsbeschwerden und Atemwegserkrankungen.

Wenn du täglich Apfelessig trinkst, versorgst du deinen Körper mit Vitaminen, Spurenelementen und Mineralstoffen und stärkst dein Immunsystem.

Die enthaltenen Apfel-Pektine sind wunderbare Ballaststoffe und sorgen für eine gute Verdauung. Die B-Vitamine sind es, die Apfelessig als Schönheitsmittel sowohl für Haut dienen und ihn zum Nervenmittel machen. Auch fördern Sie die Konzentration und sorgen für geistige Frische.

Die Apfelessig-Kur

Einen wesentlichen Beitrag leistet allerdings die keimtötende Kraft der Essigsäure. Die Essigsäure optimiert die Darmflora, und so ist die Apfelessig-Kur eine Wohltat für den Darm.

So geht´s – ganz einfach: 6-8 Wochen lang täglich einen Esslöffel Apfelessig pur oder in einem Glas warmem Wasser verdünnt auf nüchternen Magen trinken. So verbessert sich die Darmflora und damit auch das Immunsystem. Wohl bekomms!

Die 4 Räuber und ihr Geheimnis:

Essig kann wunderbar aromatisiert werden: Hochwertigen Apfel- oder Weinessig nach Belieben mit Rosenblüten, Zitrusfrüchten, Kräutern oder Gewürzen in einem Einmachglas 2 bis 3 Wochen an einem sonnigen Platz ziehen lassen und danach abseihen. So kann man ganz einfach eigenen, individuell gewürzten Essig zubereiten und verschiedene Speisen, zum Beispiel Salate, damit verfeinern.

Und wer Lust auf den 4 Räuber-Essig hat, hier eine kleine Geschichte dazu
Vier Räuber plünderten während der Pestzeit in Südfrankreich Wohnungen und Häuser. Keiner von ihnen erkrankte. Da auf Plünderung die Todesstrafe stand, kauften sie sich – als sie erwischt wurden – mit ihrem Geheimnis frei. Sie hatten Kräuteressig getrunken und sich damit von Kopf bis Fuß eingerieben! Sie verwendeten einen aromatisierten Essig. Salbei, Rosmarin, Lavendel und Thymian.

Verdauungs-Tipp der integrativen Ernährung!
Bei schwerverdaulichen Speisen immer einen Schuss Essig zugeben, um das Gericht bekömmlicher und schmackhafter zu machen.
Wenn du das vergessen hast, und dich Blähungen und Völlegefühl plagen hilft ein Glas Wasser mit Apfelessig, ob nun aromatisiert oder nicht.
Die enthaltenen Mineralstoffe Kalium und Magnesium wirken basisch und somit braucht es auch keine Sorge vor Übersäuerung zu haben. Der saure Geschmack trügt – Essig wird basisch verstoffwechselt.
Willst du mehr über die vielfältige Anwendung von Lebensmittel erfahren?
>>> werde integrative Ernährungsexpertin – der nächste ONLINE-Lehrgang beginnt am 1. Oktober. Buche ein Informationsgespräch direkt in meinem Kalender: https://calendly.com/einfach-essen/infogesprach

Essig ist neben der innerlichen und äußerlichen Anwendung auch sonst im Haushalt nicht wegzudenken. Als natürliches Reinigungs- und Entkalkungsmittel – ganz wunderbar für Brotkästen, Schneidbretter und Kühlschränke und sogar als Weichspüler geeignet.

Apfelessig selbst gemacht

Essig entsteht aus einer Mischung von Früchten, Wasser und Sauerstoff.

Apfelessig selber machen ist ganz einfach – du verwendest dafür Apfelschalen und Kerngehäuse der rohen Äpfel – achte darauf, dass diese ohne Schadstellen sind.  Diese gibst du in ein großes Glas und bedeckst sie mit Wasser. Das Glas decke mit einem Mulltuch oder einem Stück Küchenpapier ab, damit keine Insekten dazu kommen aber ausreichend Luft. Befestige das Tuch am besten mit einem Gummiband und lass es bei Raumtemperatur stehen. Täglich einmal umrühren oder sanft bewegen. Sobald sich die ersten Obstfliegen am Tuch befinden und dem süßen Duft folgen ist das ein gutes Zeichen. Nach 5-7 Tagen die Flüssigkeit abseihen, in ein sauberes Glas umfüllen und wieder mit einem Tuch zudecken. Nun beginnt die Reifezeit – 4-6 Wochen lang, je länger, umso intensiver wird der Apfelessig. Danach in saubere Flaschen umfüllen, die entstandene Essigmutter kannst du für den nächsten Essig verwenden – gib sie zu dem ersten Ansatz mit den Schalen.

Probiere diesen Essig auch mit Birnen oder Quitten aus.

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Essig – Gib mir Saures

  1. Liebe Claudia, erstmal ein Dankeschön für deinen tollen Blog. Meine Frage:
    Was meintest du mit Essigmutter bei der Essigherstellung? Die verwendeten Schalen?
    Danke für deine Antwort liebe Grüße Christel

    1. Hallo Christel, bei der natürlichen Essigherstellung bildet sich eine gallertartige, Fäden ziehende Masse aus Essigsäurebakterien die in der Flüssigkeit schwimmt – diese nennt man Essigmutter, man kann die Essigmutter dann wieder bei der Essigherstellung verwenden. Liebe Grüße Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.